Stärkung der Ehrenamtlichen und Aktivist:innen in der Unterstützung Geflüchteter

27. April 2022, 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Aufgrund des Krieges in der Ukraine flüchten viele Menschen nach Deutschland. Um die Menschen aus der Ukraine, aber auch allen anderen Geflüchteten nach ihren traumatischen Erfahrungen gut begleiten und unterstützen können ist es wichtig, Wissen über die Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen zu haben und die eigenen Grenzen zu kennen und sich selbst gut zu versorgen.

 27.04.2022, 18:30 – 20:30 Uhr (ZOOM)

 Traumatische Erfahrungen haben Auswirkungen auf den Körper, die Emotionen, die Regulationsfähigkeit und auf unsere Beziehungen. Trauma ist jedoch ein Prozess. Die Phase nach den traumatischen Erfahrungen ist entscheidend für die Verarbeitung. 

Eine empathische und kompetente Unterstützung ist maßgeblich, um die Geflüchteten im Hier und Jetzt zu stärken und das Ankommen in Deutschland zu begleiten. 

An diesem Abend werden Sie Informationen über Trauma, die Folgen von traumatischen Erfahrungen und Anregungen zum Umgang mit Menschen, die akut an Belastungen durch das Erlebte leiden, bekommen. 

 Referentin:

Denise Klein, Dipl. Pädagogin, Traumapädagogin und Traumazentrierte Fachberaterin, Beraterin für stress- und traumasensible Organisationsentwicklung und Supervision, Aktivistin

Sie arbeitet zudem freiberuflich als Trainerin für medica mondiale e.V. und ist geschult für den STA – stress- und traumasensiblen Ansatz ® von medica mondiale e.V. und das Verarbeitungs- und Dissoziationsmodell nach Handtke/Görges.

 Da die Veranstaltung in zwei Blöcke geteilt ist, die aufeinander aufbauen, wäre es schön, wenn Sie sich die Zeit für beide Termine nehmen. Neben einem fachlichen Input wird es das Angebot zum angeleiteten traumasensiblen Austausch geben, sodass Sie hoffentlich gestärkt aus dem Abend gehen.

Die Qualifikationsreihe ist eine Kooperation von Caritasverband Rhein-Sieg, dem Kreisdekanat Rhein-Sieg und dem Katholischen Bildungswerk im Rahmen der Aktion Neue Nachbarn im Erzbistum Köln.

Anmeldungen an leyla.velarde@erzbistum-koeln.de 

 

Zurück