Ratingen - Caritas sagt DANKE!

Fünfunddreißig Ehrenamtliche aus den Bereichen Flüchtlingshilfe, Lernpatenschaften und Sprach- und Integrationslotsen folgten der Einladung der Caritas zu einem besonderen Dankeschön - Event in Ratingen.

Caritas: „Sie haben Großartiges geleistet!“
Ratingen. Caritas bedankt sich bei Ehrenamtlichen

Fünfunddreißig Ehrenamtliche aus den Bereichen Flüchtlingshilfe, Lernpatenschaften und Sprach- und Integrationslotsen folgten der Einladung der Caritas zu einem besonderen Dankeschön - Event in Ratingen. Das Team der Caritas hatte einen interessanten Nachmittag organisiert, bei dem Vielfalt und interkulturelle Begegnung im Mittelpunkt stand.

Bei Besuchen verschiedener muslimischer Gemeinden in Ratingen, der griechischen Gemeinde, dem türkischen Elternverein und einem orientalischen Süßwarengeschäft erlebten die Gäste einen kleinen Ausschnitt der Vielfalt in Ratingen. Dabei lernten sich die Ehrenamtlichen der unterschiedlichen Bereiche nicht nur gegenseitig kennen. Sie begegneten auch Menschen, die sich ebenso wie sie für ein vielfältiges und friedvolles Ratingen einsetzen. Sie bekamen Einblick in die Geschichte der Vereine, staunten über persönliche Integrationsgeschichten und genossen kulinarische Besonderheiten.

Bei der anschließenden Abschlussveranstaltung wurden die Eindrücke ausgetauscht, man kam ins Gespräch und genoss den lauschigen Spätnachmittag bei Sonne und guter Stimmung. Die Griechische Gemeinde hatte großzügig ihr Außengelände für das Treffen zur Verfügung gestellt und überraschte die Gäste mit griechischem Essen und Tänzen.

Auch die syrische Künstlerin Helda Kutish war dabei, sie stellte ihre Bilder aus und hatte für jede/n Teilnehmer/in ein kleines Geschenk, eine Holzplakette mit dem Namen in arabischen Schriftzeichen. In seiner Dankesrede betonte Martin Sahler, Leiter des Caritas-Fachdienstes für Integration und Migration, dass die Ehrenamtlichen ihr Engagement auch während der Corona -Pandemie mit viel Energie, Kreativität und Hartnäckigkeit aufrechterhalten und teils ausgebaut haben. Viele neue Formen haben sich gebildet: digitale Lernpatenschaften, digitale Fortbildungen, Themenabende, Gesprächsgruppen und Sprachkurse, Schaufensterausstellung, Walk´nTalk und Veranstaltungen draußen. Tausende Masken wurden genäht und verteilt, Weihnachtsgeschenke im August bei 36 Grad verteilt usw.

Karlheinz Rösnick, stellvertretender Integrationsbeauftragter in Ratingen überbrachte die Grüße und den Dank der Stadt. Er stellte heraus, wie wichtig das solidarische Handeln für die betroffenen Menschen ist, ganz praktisch wie auch emotional und betonte den Wert des Engagements für das Gemeinwesen.

„Die Veranstaltung war eine gelungene Sache“ freute sich eine der Ehrenamtlichen, Cornelia Wilke. Das Besondere an diesem Fest war für mich, dass sich die ehrenamtlichen Helfer*Innen aus den verschiedenen Tätigkeitsfeldern kennenlernen konnten. Schön fand ich, dass wir dabei nicht nur an einem Ort geblieben sind, sondern uns gemeinsam verschiedene Orte der Begegnung in Ratingen angeschaut haben. Und damit unterschiedliche Kulturen zusammengefunden haben. Dieses Fest war mit sehr viel Liebe zum Detail organisiert.“

 

Zurück