Jede Menge Energie beim Schraubertag mit der Faradgang

Köln - Projektreihe "...mit neuen Nachbarn leben!"

Samstagvormittag und der Kölner Himmel hängt nicht voller Geigen, sondern voller Regenwolken. Anruf bei der Faradgang , der vierten Station unserer Projektreihe, ob denn der angekündigte Schraubertag auch bei schlechtem Wetter stattfindet. Die deutliche Antwort: „Klar, wir schrauben bei jedem Wetter!" Und: „Nein, wir sind nicht überdacht, wir schrauben unter freiem Himmel". Verständlich, schließlich steckt in Farad jede Menge Energie. Aber der Kölner Himmel zeigte ein Einsehen mit den so unerschrockenen wie wetterfesten Schraubern und hielt sich bedeckt, aber trocken.

 

Im Gemeinschaftsgarten Neuland , einem grünen Biotop zwischen Alteburger und Koblenzer Str. und in direkter Nachbarschaft zu einer bereits bestehenden und einer im Aufbau befindlichen Flüchtlingsunterkunft, empfing mich Du Thuy Pham, die an diesem Tag das improvisierte Welcome-Desk der Faradgang betreut. Es warteten auch schon Leute mit ihren Rädern darauf, an einen der freien Schrauber und Reparaturplätze weitergeleitet zu werden. In einer kleinen Hütte am Rande des Gartengeländes sind Ersatzteile, Werkzeuge und Materialien untergebracht.

 

Sechs Schrauber sind heute da, richten Räder, stellen Bremsen ein, flicken Schläuche, reparieren Gangschaltungen oder sorgen wieder für Licht. „Mobilität für jeden!" ist das Motto, zu dem sich die Gang selbstverpflichtet. Dazu werden gebrauchte und gespendete Fahrräder hergerichtet und an Menschen weitergegeben, die sich die Anschaffung eines Fahrrads nicht leisten können. Der Faradgang liegt besonders die Mobilität der Flüchtlinge und ihre Versorgung mit Fahrrädern am Herzen. Auch an diesem trüben Februar-Samstag finden sich Männer, Frauen und ganze Familien aus benachbarten Unterkünften ein, um zu schrauben oder Fahrräder abzuholen. Es wird darauf geachtet, dass jeder Interessent nicht nur ein verkehrstüchtiges, sondern auch passendes Rad erhält. Jede/r neue Besitzer*in erhält zudem einen liebevoll selbstgemachten Fahrradpass mit dem Logo der Fahradgang, auf dem Name, Anschrift und Fahrradnummer eingetragen werden. Diesen Fahrradpass müssen die Besitzer bei jeder neuen Reparatur mitbringen.

 

Mittlerweile hat sich die Faradgang aus praktischen Gründen eine Vereinsstruktur gegeben. Unterstützung, wie z. B. eine Fahrrad-, Geld- oder Materialspende, ist gesucht, wie auch weitere Schraubertalente. Auch Schrauber-Schulungen stehen in der Diskussion, irgendwann, wenn die Ressourcen reichen. Der beeindruckte Gast, ein ebenso leidenschaftlicher Fahrradfahrer wie unlustiger Schrauber, schwört zu den ersten Teilnehmern zu gehören. Die Schraubertage der Faradgang finden jeden 1. und 3. Samstag ab 12 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit auf dem Gelände des Neuland-Gemeinschaftsgarten statt.

 

Weitere Informationen und Kontakt: www.faradgang.de

Zurück